Tragödie in Tansania

Mehr als 30 Kinder sterben bei Busunfall

+
Der Bus stürzte in einen Fluss.

Karatu - Sie waren auf dem Weg zu einer Prüfung, als der Bus von der Straße abkam und in einen Fluss stürzte. Dabei kamen in Tansania 35 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen Kinder.

Unter den Toten bei dem Unfall in dem ostafrikanischen Land seien 32 Kinder sowie zwei Lehrer und der Busfahrer, sagte Charles Mkumbo von der örtlichen Polizei am Samstag. Weitere Kinder seien verletzt worden, einige von ihnen schwer. Der Kleinbus sei im Norden des Landes an einem Hang von der Straße abgekommen und nahe der Stadt Karatu in einen Fluss gestürzt. 

"Das ist eine große Tragödie", sagte der Direktor der betroffenen Grundschule aus dem benachbarten Arusha, Innocent Mushi. Die Jungen und Mädchen hätten sich auf dem Weg zu zu einer Prüfung zur Aufnahme in die weiterführende Schule befunden. Präsident John Magufuli äußerte sein Mitgefühl mit den Angehörigen für ihren "unermesslichen Schmerz" über den Verlust ihrer Kinder.

Wegen schlecht befestigter Straßen kommt es in Afrika immer wieder zu tragischen Unfällen.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare