Mehr als 1000 Tote bei Hitzewelle in Pakistan

+
Etwa 40.000 Menschen erlitten einen Hitzeschlag. Foto: Shahzaib Akber

Islamabad (dpa) - Bei der Hitzewelle während des Fastenmonats Ramadan im Süden Pakistans sind inzwischen mehr als 1000 Menschen gestorben. Mehr als 950 Menschen seien in der Provinzhauptstadt Karachi ums Leben gekommen, sagte ein Arzt im Jinnah-Krankenhaus, der anonym bleiben wollte.

Mehr als 50 weitere Opfer seien seit Beginn des Ramadan am vergangenen Freitag im Rest der Provinz Sindh verzeichnet worden. Etwa 40 000 Menschen hätten einen Hitzeschlag erlitten. Die Temperaturen in der Millionenmetropole Karachi sanken am Donnerstag nach Angaben der Meteorologiebehörde auf 37 Grad. Am vergangenen Wochenende hatten sie noch 45 Grad erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Kommentare