Mehr als 4300 Tote in Japan gefunden

Tokio - Die Zahl registrierter Todesopfer nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami in Japan ist am Mittwoch auf 4312 gestiegen. Offiziell werden noch 8606 Menschen vermisst.

Die Polizei bestätigte den Tod von 4312 Menschen in zwölf Präfekturen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Um Mitternacht (Ortszeit) waren offiziell noch 8606 Menschen in sechs Verwaltungsbezirken vermisst gemeldet. Die Opferzahl werde unausweichlich weiter steigen, hieß es.

In den Küstengebieten, die der Tsunami am vergangenen Freitag extrem verwüstet hatte, beginne die Suche nach Vermissten erst. Insgesamt waren am Mittwoch 80 000 Einsatzkräfte von Katastrophenschutz, Polizei und Feuerwehr in den betroffenen Gebieten mobilisiert. Dort herrschen derzeit winterliche Temperaturen.

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

dpa

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare