Mehr als 11.000 Einwanderer entführt

Mexiko-Stadt - In Mexiko sind nach Behördenangaben innerhalb eines halben Jahres mindestens 11.333 Einwanderer verschleppt worden. Die Nationale Menschenrechtskommission weiß auch, wer dahinter steckt.

Hinter einem Großteil der Entführungen steckten vermutlich Drogenkartelle, teilte die Nationale Menschenrechtskommission am Dienstag in Mexiko-Stadt mit. Bei den meisten Opfern handele es sich um Einwanderer aus Honduras, El Salvador, Guatemala und Kuba. Sie wurden zwischen April und September vergangenen Jahres entführt. Vermutlich wollten die Kartelle damit Lösegeld erpressen oder ihre Geiseln als Mitarbeiter rekrutieren, erklärte die staatliche Kommission.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare