Mehr als 11.000 Einwanderer entführt

Mexiko-Stadt - In Mexiko sind nach Behördenangaben innerhalb eines halben Jahres mindestens 11.333 Einwanderer verschleppt worden. Die Nationale Menschenrechtskommission weiß auch, wer dahinter steckt.

Hinter einem Großteil der Entführungen steckten vermutlich Drogenkartelle, teilte die Nationale Menschenrechtskommission am Dienstag in Mexiko-Stadt mit. Bei den meisten Opfern handele es sich um Einwanderer aus Honduras, El Salvador, Guatemala und Kuba. Sie wurden zwischen April und September vergangenen Jahres entführt. Vermutlich wollten die Kartelle damit Lösegeld erpressen oder ihre Geiseln als Mitarbeiter rekrutieren, erklärte die staatliche Kommission.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare