Meeresboden von Nord- und Ostsee wird erstmals im Winter erforscht

+
Eine Eisschicht überzieht Ufersteine an der Ostsee bei Travemünde. Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee nun auch im Winter erforschen. Foto: Christian Charisius

Rostock/Bremerhaven (dpa) - Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee jetzt auch im Winter erforschen. Das Vorhaben sei in diesem Umfang einzigartig, teilte das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) mit.

16 Experten starteten in Bremerhaven mit dem Forschungsschiff "Maria S. Merian" zu einer dreiwöchigen Fahrt. An Bord sind im Rahmen des Verbundes Küstenforschung Nordsee-Ostsee zwölf Wissenschaftler des IOW und vier vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenforschung. Am 29. Januar soll das Schiff in seinem Heimathafen in Rostock anlegen.

Auf der 50. Forschungsfahrt der "Merian" werden nach IOW-Angaben an 30 Stationen in Nord- und Ostsee sowie im Skagerrak und Kattegat Proben aus dem Meeresboden genommen. Sie sollen Aufschluss darüber geben, welche Organismen im Winter dort leben, wie aktiv sie sind und wie tief sie das Sediment durchmischen.

Diese biologische Aktivität trage entscheidend zum Austausch von Substanzen zwischen Wasser und Sediment bei - etwa von Gasen wie Sauerstoff und Schwefelwasserstoff - oder organischen und anorganischen Partikeln, die herabsinken. Weiterhin sollen Sedimentkerne auf ihren Gehalt an Schwermetallen, Mikroplastik und organischen Schadstoffen untersucht werden.

IOW

Das könnte Sie auch interessieren

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Schwerer Unfall in Sagehorn

Schwerer Unfall in Sagehorn

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Kommentare