Ritual in Indien

Medizinmann soll Kind in Tempel geopfert haben

Neu Delhi - Grausames Ritual in Indien: Ein Medizinmann soll mit zwei Gehilfen einen Jungen getötet und ihm Gliedmaßen abgeschnitten haben. Offenbar wurde sein Körper für ein Ritual benutzt.

Ein Medizinmann und seine zwei Helfer sollen in Indien einen zwölfjährigen Jungen geopfert haben. Die drei seien wegen mutmaßlichen Mordes festgenommen worden, sagte Polizeichef Subhash Chandra Dubey vom Distrikt Bhadohi in Uttar Pradesh am Dienstag. „Der Medizinmann hat zugegeben, Körperteile in einem Ritual verwendet zu haben, um magische Kräfte zu gewinnen“, sagte Dubey.

Der Junge war laut Polizei Mitte Mai aus seinem Dorf im Norden Indiens verschwunden. Einige Tage später war sein Körper gefunden worden, doch fehlten Hände und Ohren. Diese hätten Beamte schließlich in dem Tempel sichergestellt, in dem die drei Verdächtigen ihr Ritual vollzogen haben sollen. Nach dem Bekanntwerden der Funde zogen lokale Bewohner am Montag in einem Mob los und zündeten die Häuser der Festgenommenen an.

In Indien besteht in einigen abgelegenen Gebieten der Glaube fort, dass Menschenopfer die Götter beschwichtigen, Böses abwenden oder Reichtum schaffen können. Immer wieder berichten lokale Medien auch über Fälle, in denen Menschen ihre eigenen Kinder opfern oder sich die Zunge abschneiden, um die Götter zu erfreuen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion