Mediengesetz: Linker Zeitung in Ungarn droht Verfahren

Budapest - Die linke ungarische Tageszeitung “Nepszava“ muss möglicherweise mit einem Verfahren rechnen. Aufgrund eines Verstoßes gegen das neue umstrittene Mediengesetz.

Die linke ungarische Tageszeitung “Nepszava“ muss möglicherweise mit einem Verfahren wegen angeblicher Verstöße gegen das umstrittene neue Mediengesetz rechnen. Der Beauftragte für Medien- und Nachrichtenverbreitung, Jenö Bodonovich, beanstandet einen angeblichen Leserkommentar in der Online-Ausgabe. Der Kommentar bezog sich auf einen Artikel in der Zeitung, in dem es um den verstorbenen Ex-Staatspräsidenten Ferenc Madl ging. Abhängig davon, wie “Nepszava“ nun reagiert, kann Bodonovich den Fall der Medienbehörde NMHH vorlegen. Nach dem Mediengesetz können Medien auch für redaktionelle Inhalte bestraft werden. Unklar ist bislang, inwieweit sich dies auch auf Leserkommentare bezieht. Für wenig finanzkräftige Herausgeber wie jene der “Nepszava“ kann dies den Ruin bedeuten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare