Tot in Wohnung gefunden

US-Schriftstellerin Maya Angelou gestorben

+
Die afroamerikanische Schriftstellerin und Bürgerrechtlerin Maya Angelou ist laut US-Medienberichten im Alter von 86 Jahren gestorben.

Winston-Salem - Sie galt als eine der wichtigsten Stimmen des schwarzen Amerikas: Maya Angelou. Jetzt ist die Autorin und Bürgerrechtlerin mit 86 gestorben.

Die amerikanische Schriftstellerin und Menschenrechtlerin Maya Angelou ist tot. Angelou gehörte zu den bedeutendsten Mitgliedern der afro-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Weltbekannt wurde sie mit ihrer Autobiografie „Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt“. Sie starb am Mittwoch im Alter von 86 Jahren in ihrem Haus im US-Bundesstaat North Carolina, wie die Wake Forest Universität, an der Angelou lehrte, bestätigte.

In einer Mitteilung würdigte die Uni die Autorin als „nationalen Schatz, deren Leben und Lehre Millionen Menschen auf der ganzen Welt inspiriert haben“. Angelous Familie bezeichnete sie auf Facebook als „Kämpferin für Gleichheit, Toleranz und Frieden“. US-Präsident Barack Obama würdigte Angelou als „brillante Schriftstellerin, kämpferische Freundin und wirklich phänomenale Frau“. Seine Mutter habe seine Halbschwester Maya nach Angelou benannt.

In ihren Werken berichtete die 1928 in St. Louis (Missouri) geborene Angelou unter anderem von ihrer Kindheit während der Rassentrennung. Nach der Schule hatte sich Angelou zunächst mit Gelegenheitsjobs durchschlagen müssen, hatte gekellnert, als Köchin gearbeitet und war die erste afro-amerikanische Straßenbahnfahrerin San Franciscos.

J.K. Rowling über Angelou: "Absolut großartig"

Später sang sie, nahm ein Album auf, schauspielerte am Broadway und in Fernsehserien, arbeitete als Regisseurin, stand an der Seite ihres Freundes Martin Luther King in der Bürgerrechtsbewegung und arbeitete als Professorin. Am bekanntesten aber wurde sie für ihre Lyrik und ihre zahlreichen autobiografischen Werke.

Stars, Kollegen und Fans betrauerten den Tod Angelous. „Sie hinterlässt ein Erde, dass alle Schriftsteller und Leser weltweit bewundern und zu dem sie emporstreben können“, sagte der Präsident der National Book Foundation der USA, Harald Augenbraum, laut Mitteilung.

Angelou sei ein „unersetzbares Vorbild“ gewesen, kommentierte die Schauspielerin Mia Farrow bei Twitter. Als „absolut großartig“ bezeichnete die „Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling ihre Kollegin.

Sängerin Rihanna verriet bei Twitter, dass „Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt“ das erste Buch gewesen sei, dass sie als Teenager gelesen habe. „Sie hat uns so sicher fühlen lassen, sicher genug, um ihrer Weisheit zu trauen.“ Die Sängerin LeAnn Rimes schrieb, sie sei untröstlich. Die Sängerin und Schauspielerin Barbra Streisand schrieb, Angelous Stimme könne „niemals zum Schweigen gebracht werden“.

„Eine brillante Frau, die der Welt so viel gegeben hat“, schrieb der Produzent und Sänger Pharrell Williams. „Ihr Licht wird uns allen sehr fehlen.“ Und der Comedian Chris Rock kommentierte schlicht: „Keine Witze heute. Maya Angelou ist gestorben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare