Die Tochter soll jetzt ein Pony bekommen

Mechaniker und Ehefrau knacken Lotto-Jackpot

Dearborn/USA - Ein Mechaniker und seine arbeitslose Frau haben einen Lotto-Rekord-Jackpot in den USA geknackt und umgerechnet fast 225 Millionen Euro gewonnen.

Nach Steuern bleiben den beiden noch rund 105 Millionen Euro.

Der 52-Jährige Mark Hill, seine Gattin Cindy und ihre vier Kinder zeigten sich überwältigt, als sie am Freitag in der örtlichen Schulturnhalle einen riesigen Scheck über exakt 293 750 000 Dollar überreicht bekamen. Die Familie aus Dearborn hatte einen von zwei Tippscheinen gekauft, die am Mittwoch mit sechs richtigen Zahlen den 587,5 Millionen Dollar schweren Jackpot der Powerball-Lotterie geknackt hatten. Der Besitzer des anderen Gewinnerloses, das im Staat Arizona gekauft worden war, blieb zunächst noch anonym.

Das siegreiche Ehepaar will mit von dem Geld verreisen, neue Autos kaufen und in den Ruhestand gehen. Auch die drei erwachsenen Söhne ihre sechsjähige Adoptivtochter aus China sollen etwas von dem Gewinn haben - das Mädchen dürfe sich etwa auf ein Pony freuen, sagte die Mutter.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare