Matterhorn: Bergsteiger stürzt 700 Meter ab

+
Am Matterhorn ist ein Bergsteiger 700 Meter tief in den Tod gestürzt.

Zermatt/Sitten - Am Matterhorn in den Schweizer Alpen ist ein Bergsteiger mehr als einen halben Kilometer tief in den Tod gestürzt.

Wie die Polizei im Kanton Wallis am Sonntag berichtete, war der Mann tags zuvor beim Abstieg vom Gipfel des 4478 Meter hohen Berges für einen kurzen Moment nicht mit seinem Karabinerhaken gesichert. Er verlor den Halt und fiel von der Ostflanke des Matterhorns. Helfer bargen seine Leiche 700 Meter unterhalb der Absturzstelle.

Der Verunglückte war mit einem zweiten Alpinisten unterwegs, den er in einer Hütte am Fuß des Matterhorns kennen gelernt hatte. Die Herkunft der beiden Männer blieb zunächst unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare