Mathe-Genie (14) darf in Cambridge studieren

+
Ein 14-jähriges Mathe-Genie darf in Cambridge studieren.

London - Ein 14 Jahre altes Mathematik-Wunderkind darf an der Universität Cambridge studieren. Die renommierte englische Hochschule bot dem Briten Arran Fernandez einen Platz am Fitzwilliam College an.

Damit wäre er der jüngste Student an dem College, sagte sein Vater Neil Fernandez nach Angaben britischer Medien von Freitag. Vor Arran hatte es der Politiker William Pitt der Jüngere mit 14 Jahren an die Elite-Universität geschafft - das war vor mehr als 230 Jahren. Arran, der zu Hause von seinem Vater unterrichtet wird, könnte im Oktober mit dem Studium beginnen.

Er hat schon eine Abitur-Prüfung in Mathematik gemeistert. Nun muss er nur noch die Physik-Prüfung bestehen, um an die Uni zu gehen. Arran hatte bereits mit fünf als jüngster Schüler einen Mittlere-Reife-Mathetest bestanden. Auch jetzt hat der 14-Jährige hochtrabende Pläne. “Es gibt ein paar Dinge, an denen ich arbeiten will. Ich würde gerne die Riemannsche Vermutung lösen.“ Diese Theorie beschäftigt die großen Mathematiker der Welt seit 150 Jahren und ist immer noch ungelöst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare