Massenmöder klagt: "Menschenunwürdig"

Breivik beschwert sich über Behandlung

Oslo - Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik beklagt sich über seine Haftbedingungen. Seine Behandung sei menschenunwürdig - sagt der Mann der 77 Menschen getötet hat.

Er werde unter menschenunwürdigen Umständen festgehalten und könne seine politischen Ansichten nicht frei äußern, beschwerte er sich nach Angaben seines Anwalts Tord Jordet schriftlich bei der Gefängnisleitung. Außerdem dürfe er nicht jeden an ihn gerichteten Brief lesen. Die Gefängnisleitung war am Freitag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der 33-jährige Rechtsextremist hatte am 22. Juli 2011 mit einem Bombenanschlag in Oslo und Schüssen auf die Teilnehmer eines Jugendlagers auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen getötet. Er wurde für zurechnungsfähig befunden und zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion