Bei diesem Massen-Crash starben fünf Menschen

+
Auf einer der wichtigsten Autobahnen Chiles sind am Mittwoch 51 Fahrzeuge zusammengekracht.

Santiago de Chile - Bei einer Massenkarambolage auf einer der wichtigsten Autobahnen in Chile sind 51 Fahrzeuge zusammengekracht, fünf Menschen wurden getötet. Die Ursache für den Unfall war im Verhältnis lächerlich.

Weitere 49 Menschen wurden bei dem Unfall am Mittwochmorgen (Ortszeit) verletzt. Nebel und Rauchwolken erschwerten zum Zeitpunkt des mehrfachen Zusammenstoßes die Sichtverhältnisse auf der Autobahn zwischen Santiago und Valparaíso, die meistbefahrene im Land. Zwei Wagen, die leicht zusammenstießen und auf der Fahrbahn stehenblieben, verursachten nach Polizeiangaben bei geringer Sicht die Karambolage.

Ein Feuerwehrmann, der an den Rettungsaktionen teilnahm, erlitt einen schweren Nervenschock, als er unter den Todesopfern einen Neffen und zwei weitere Verwandte fand, wie die Online-Ausgabe der Zeitung “El Mercurio“ berichtete. Elf Busse und 23 Lastwagen befanden sich unter den aufeinandergeprallten Fahrzeugen. Der Unfall, 56 Kilometer westlich der Hauptstadt nahe der Ortschaft Casablanca, legte die Autobahn in Richtung Santiago für mehr als zehn Stunden lahm.

Der Rauch entstand offenbar durch das Abbrennen von Weiden. Dies sei ein übliches Mittel der Landwirte gegen den Frost, erklärte der Bürgermeister von Casablanca, Miguel Mujica, dem Rundfunksender Radio Cooperativa.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare