Massenflucht nach Vulkanausbruch in Indonesien

+
Der Vulkanausbruch des Mount Lokon hat mehrere hundert Menschen in Indonesien zur Flucht getrieben.

Jakarta - Der indonesische Vulkan Mount Lokon hat am Donnerstag Asche und Rauch gespuckt. Daraufhin flüchteten mehrere hundert Menschen.

Auf eine erste Eruption am Abend sei eine weitere kurz nach Mitternacht (Ortszeit) gefolgt, sagte Brian Rulrone, Sprecher der Katastrophenschutzbehörde. Etwa 500 Anwohner wurden den Angaben zufolge in Sicherheit gebracht. Ein weiterer Sprecher, Darwis Sitinjak, sagte dem Rundfunksender El Shinta, Soldaten und Polizisten unterstützten die Evakuierung. Am Mittwoch waren bereits 2.000 Menschen vorsorglich evakuiert worden.

Der 1.750 Meter hohe Mount Lokon liegt in der Provinz Sulawesi und ist einer von etwa 130 aktiven Vulkanen in Indonesien. Bei seinem letzten größeren Ausbruch im Jahr 1991 kam eine Schweizerin ums Leben, tausende Menschen musste ihre Häuser verlassen.

dapd

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Diese zehn Wohntrends für 2017 sollten Sie kennen

Diese zehn Wohntrends für 2017 sollten Sie kennen

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare