Raumfahrtmission ExoMars

Marssonde stellt Kontakt zur Erde her

+

Baikonur - Die europäisch-russische Raumfahrtmission ExoMars verläuft planmäßig. Am Montagabend erhielten die Wissenschaftler ein erstes Signal der Atmosphärensonde mit der Bezeichnung TGO (Trace Gas Orbiter).

Das teilte die Europäische Raumfahrtagentur EASA via Twitter mit.

Eine russische Proton-Rakete war am Morgen vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Sie soll neben der Atmosphärensonde ein Testlandemodul auf den Weg zum Mars bringen. Beide sollen den Mars nach einer siebenmonatigen Reise über fast 496 Millionen Kilometer im Oktober erreichen. Bei der Mission der europäischen Weltraumagentur ESA und der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos geht es vor allem um die Suche nach Methan auf dem Mars - das Gas könnte Hinweise auf organisches Leben liefern.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

WM-Gastgeber Russland bekommt Grenzen aufgezeigt

WM-Gastgeber Russland bekommt Grenzen aufgezeigt

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.