Im Ruhemodus nach Softwarefehler

Marsroboter "Curiosity" wegen Panne lahmgelegt

+
Marsrover "Curiosity" soll den fernen Planeten erkunden.

Washington - Der Marsrover „Curiosity“ wird weiter durch technische Probleme lahmgelegt. Die Nasa stellte Softwarefehler fest, ist aber zuversichtlich, dass der Roboter bald seine Arbeit wieder aufnehmen kann.

Nachdem der Forschungsroboter bereits vor rund drei Wochen wegen einer Panne in den Ruhemodus geschaltet werden musste, sei am Wochenende ein Softwarefehler aufgetreten, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (Ortszeit) mit. Der Rover sei deswegen erneut in den Ruhemodus geschaltet worden. Er sei aber „stabil, gesund und in ständiger Kommunikation mit den Wissenschaftlern“, hieß es. Voraussichtlich in ein paar Tagen könne „Curiosity“ (Neugier) seine Forschungsarbeit auf dem Roten Planeten wieder aufnehmen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Nasa die Ergebnisse einer Gesteinsprobe des Rovers veröffentlicht. Danach soll einst mikrobielles Leben auf dem Mars möglich gewesen sein. Weitere Messdaten, die die Behörde am Montag (Ortszeit) erstmals veröffentlichte, zeigen außerdem, dass die Mineralien in dieser Umgebung wasserhaltiger sind, als an anderen Orten, wo „Curiosity“ zuvor Tests durchgeführt hatte. Das könnte die Annahme der Nasa-Wissenschaftler weiter stützen, nach der an dieser Stelle auf dem Mars einst ein See oder Flüsse waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare