Beitrag sorgt für Entsetzen

Marokkanischer TV-Sender gibt Schminktipps für misshandelte Frauen

Casablanca - Der marokkanische Fernsehsender 2M hat in einem Beitrag Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, Schminktipps gegeben. Dafür hagelte es im Netz große Kritik. Nun hat sich der Sender entschuldigt.

Nach einem Sturm der Entrüstung hat sich ein marokkanischer Fernsehsender für eine Sendung mit Schminktipps für misshandelte Frauen entschuldigt. Der öffentlich-rechtliche Sender 2M räumte am Montag ein, das die Ausstrahlung ein Fehler gewesen sein. "Wir bitten um Nachsicht und Verständnis", hieß es in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Bereits am Freitag hatte die Senderleitung den Beitrag als "vollkommen unangemessen" bezeichnet und um Entschuldigung gebeten.

2M hatte in seinem Morgenmagazin in der vergangenen Woche anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen Empfehlungen gegeben, wie Frauen Spuren von Gewalt im Gesicht am besten überschminken können. Die Sendung rief in den sozialen Netzwerken empörte Reaktionen hervor.

Gewalt gegen Frauen ist in Marokko nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) nach wie vor weit verbreitet. Demnach waren laut einer Studie der Regierung aus den Jahren 2009 und 2010 fast zwei Drittel der Frauen in dem nordafrikanischen Land "körperlichem, psychischem, sexuellem oder wirtschaftlichem Missbrauch" ausgesetzt. Mehr als die Hälfte von ihnen wurde demnach Opfer von häuslicher Gewalt.

AFP

Rubriklistenbild: © Screenshot YouT ube/Sabahiyat 2M

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Schwerer Unfall in Sagehorn

Schwerer Unfall in Sagehorn

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Kommentare