Marathonläufer von Auto angefahren und tödlich verletzt

Johannesburg - Ein betrunkener Fahrer ist in eine Gruppe Marathonläufer gerast, die gerade für einen Wettkampf trainierten. Fünf von ihnen kamen dabei ums Leben. Was jetzt auf den Fahrer zukommt:

Bei einem Verkehrsunfall in Soweto sind fünf Marathonläufer ums Leben gekommen, ein sechster wurde schwer verletzt. Die Läufer trainierten für den Soweto-Marathon im kommenden Monat, als sie am Samstag von einem Fahrzeug erfasst wurden. Der Fahrer soll betrunken gewesen sein und den Unfall verursacht haben. Verkehrsminister Sibusiso Ndebele sagte am Sonntag, dass “der Fahrer des Mordes angeklagt werden müsste“, wenn sich die Anschuldigung des Alkoholmissbrauchs bewahrheiten würde. Der südafrikanische Sport sei “durch diese tragischen Todesfälle erschüttert“, teilte der Chef des nationalen Olympischen Komitees, Gideon Sam, mit.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion