Polit-Diskussion eskaliert

Mann zündet sich vor laufenden TV-Kameras an

+
Zuschauer versuchten die Männer zu löschen, die in Flammen standen.

Sultanpur - Bei der Aufzeichnung einer Fernseh-Debatte über die die Parlamentswahl in Indien hat sich ein Zuschauer selbst angezündet und einen Politiker in Lebensgefahr gebracht.

Der Mann namens Durgesh Kumar Singh übergoss sich laut Augenzeigen und der Polizei am Montag in einem Park in der Stadt Sultanpur mit Benzin, zündete sich an und griff nach dem örtlichen Anführer der Partei Bahujan Samaj, Kamruzzama Fauji. Beide Männer hätten in Flammen gestanden.

Singh erlitt nach Polizeiangaben 95-prozentige Verbrennungen, er hat kaum Überlebenschancen. Fauji befand sich mit 75-prozentigen Verbrennungen ebenfalls in Lebensgefahr. Zwei weitere Politiker, die an der Sendung teilnahmen, erlitten leichte Verbrennungen. Das Motiv für den Zwischenfall war zunächst unklar.

In der Sendung ging es um die Parlamentswahl in Indien, die sich noch bis zum 16. Mai hinzieht. Auf dem Subkontinent organisieren Fernsehsender während der Zeit der Wahl regelmäßig Debatten mit Bürgern.

afp

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare