Kind wohl auf

Mann zündet nach Streit schwangere Freundin an

Pozzuoli - Nach einem Streit zündet ein Mann seine hochschwangere Freundin an. Das Baby konnte trotz Frühgeburt gerettet werden. Die Mutter schwebt in Lebensgefahr. 

Ein Mann hat in Süditalien nach einem heftigen Streit seine hochschwangere Freundin angezündet. Die 38-Jährige kam ins Krankenhaus, wo die Ärzte das Baby auf die Welt holten, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Das kleine Mädchen war trotz der Frühgeburt wohlauf. Die Frau hingegen erlitt schwere Verbrennungen und schwebte in Lebensgefahr. Sie war laut Ansa im achten Monat schwanger, als ihr Lebensgefährte sie mit brennbarer Flüssigkeit übergoss und anzündete. Nach der Tat eilte ihr ein Passant zur Hilfe und alarmierte die Rettungskräfte.

Ihr 40 Jahre alter Lebensgefährte war nach der Tat in Pozzuoli bei Neapel zunächst mit dem Auto geflüchtet, hatte dann aber einen Verkehrsunfall. Er erlitt leichte Verletzungen, wurde aber von der Polizei festgenommen und gestand die Tat.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion