Täter saß im Rollstuhl

Mann zündet Bombe auf Pekinger Flughafen

+
Ein Mann im Rollstuhl hat am Pekinger Flughafen eine Bombe gezündet

Peking - Auf dem internationalen Flughafen in Peking ist am Samstagabend (Ortszeit) eine Bombe explodiert. Verletzt wurde aber nur der Mann, der den selbst gebauten Sprengsatz zündete.

Dies berichteten staatliche Medien. Die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, der Attentäter habe in einem Rollstuhl gesessen. Er wurde anschließend in einem Krankenhaus behandelt.

Weder sei ein Außenstehender zu Schaden gekommen noch der Flugbetrieb beeinträchtigt worden, berichtete das Staatsfernsehen. Am Flughafen sei die Ordnung wieder hergestellt.

Dem Bericht zufolge ging die Bombe gegen 18.24 Uhr hoch. „Die Explosion war laut“, sagte ein Augenzeuge, der nach eigenen Angaben die Explosion aus nur 25 Metern Entfernung erlebte. Da es keine zweite Detonation gegeben habe, hätten viele Menschen an dem überfüllten Terminal ihre Mobiltelefone gezückt und Fotos von der Szenerie gemacht.

Der Fernsehsender CCTV identifizierte den Rollstuhlfahrer als einen 1979 geborenen Mann aus dem Osten der Provinz Shandong. Laut Xinhua wurde der Mann nach Polizeiangaben zuvor daran gehindert, Flugblätter an Passagiere zu verteilen.

Auf Anfrage erklärte die Pressestelle des Flughafens zunächst, man wisse nichts von einer Explosion. Die Flughafenpolizei wollte sich nicht äußern.

.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare