Umwandlung der Strafe abgelehnt

Baby vergewaltigt: Täter in den USA hingerichtet

Lucasville/USA - Ein 46-Jähriger ist im US-Staat Ohio wegen der tödlichen Vergewaltigung eines sechs Monate alten Mädchens hingerichtet worden.

Er wurde am Mittwoch im Staatsgefängnis von Lucasville im US-Bundesstaat Ohio mit einer Giftspritze getötet, nachdem ein letztes Gnadengesuch abgelehnt worden war.

Der Mann war im September 1998 verurteilt worden, die Tochter seiner Freundin vergewaltigt zu haben. Das kleine Mädchen war dabei gestorben. Der 46-Jährige hatte beantragt, das Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe umzuwandeln. Er argumentierte, er habe das sechs Monate alte Baby nicht verletzen wollen, sei jedoch so betrunken gewesen, dass er nicht gemerkt habe, dass er sie umbringe. Die Bewährungskommission und Gouverneur John Kasich wiesen seinen Antrag ab.

Seine Hinrichtung war die 51. in Ohio, seit dieser Bundesstaat im Jahr 1999 nach einer langen Pause wieder zur Todesstrafe zurückgekehrt war.

ap

Rubriklistenbild: © ap

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion