Er hatte eine Waffe

Mann vor US-Militärstützpunkt niedergeschossen

Little Rock - In den USA ist möglicherweise ein Angriff auf einen Militärstützpunkt im Bundesstaat Arkansas vereitelt worden.

Ein verdächtiger Mann sei gerade dabei gewesen, mit einer Waffe in der Hand aus seinem Auto zu steigen, als zwei Wachen des Stützpunkts in Little Rock ihn niedergeschossen hätten, sagte der Kommandeur des Stützpunkts, Charles Brown, am Montag. Der Verdächtige sei danach lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Auch ein Passant sei ins Krankenhaus gebracht, später aber entlassen worden.

Brown gab an, es sei unklar, ob der Verdächtige mit seiner Waffe Schüsse abgegeben habe. Sicherheitskräfte hätten nach dem Vorfall die Umgebung abgesucht und nach drei Stunden die Abriegelung des Stützpunkts beendet.

Die US-Bundespolizei FBI nahm Ermittlungen auf. Sie ging aber nicht von einem terroristischen Hintergrund aus, wie ein FBI-Beamter sagte. Wegen womöglich drohender Anschläge von Dschihadisten hatten die USA Anfang Mai die Sicherheitsvorkehrungen bei ihren Militärstützpunkten verstärkt. Die Behörden reagierten damit insbesondere auf den Aufruf der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) zu Angriffen auf Soldaten und andere Sicherheitskräfte.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare