Dieb mit Sinn für Schönes

Mann stiehlt Kunst als "Augentrost"

Salzburg - Ein Salzburger hat sich eine Sammlung gestohlener Kunstwerke zugelegt. Bereichern wollte er sich damit jedoch nicht. Seine Erklärung für die Diebstähle ist viel ausgefallener.

Eine Überwachungskamera der Kunst- und Antiquitätenmesse in der Salzburger Residenz hatte den Mann an Ostern überführt - ein Polizist erkannte den 21-fach Vorbestraften. Als die Polizei zu ihm kam, rückte er sechs entwendete Figuren im Wert von 50.000 Euro heraus.

Die Kunstwerke sollten den 51-jährigen für die Tristesse in seinem Leben Trost spenden, wie er erklärte: „Ich wollte mich nicht bereichern. Die Figur war eine Art Augentrost, weil ich so viele Haftzeiten hatte.“ Als Schlosser sei er in der Arbeit von Schmutz umgeben, da habe er es zuhause schön haben wollen. Außerdem seien Kunstwerke etwas Bleibendes, im Gegensatz zu Beziehungen.

In der Residenz hatte er seine Beute unter einer Jacke versteckt. „Ich wollte zuerst gar nicht hingehen, damit ich keinen Blödsinn mache. Aber am zweiten Tag habe ich dann doch die 15 Euro Eintritt gezahlt“, sagte er. 

Vor dem Landesgericht Salzburg legte er am Freitag ein Geständnis ab und wurde zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare