Prozessauftakt in Kiel

Mann schoss seiner Frau aus Rache in beide Knie

+
Das Landgericht in Kiel verhandelt einen mutmaßlich brutalen Beziehungsstreit. Ein 35-jähriger Mann soll seine Ehefrau wegen Untreue mit Schüssen in die Knie verkrüppelt haben. Foto: Carsten Rehder

Mit einer brutalen Tat soll ein Mann in Kiel versucht haben, seine Frau zu verkrüppeln. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine Frau wegen vermeintlicher Untreue in beide Knie geschossen zu haben.

Kiel (dpa) - Weil er seiner Frau aus Eifersucht und Rache in beide Knie geschossen haben soll, muss sich ein 35-jähriger Mann vor dem Kieler Landgericht verantworten. Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung.

Mit der Tat im Hinterhof einer Kieler Moschee wollte der aus der Türkei stammende Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft seine Ehefrau wegen vermeintlicher Untreue bestrafen, sie verkrüppeln und als Ehebrecherin stigmatisieren. Der 35-jährige und seine in Scheidung von ihm lebende Ehefrau hätten sich bereits vor der Tat heftig am Telefon gestritten, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare