Marseille

Bandenkrieg: Mann nach Verfolgungsjad erschossen

Marseille - In Marseille ist ein junger Mann auf seinem Motorroller von zwei Männern im Auto verfolgt und schließlich erschossen worden. Er ist nicht der erste Tote in einem bluten Bandenkrieg.

In Marseille ist erneut ein junger Mann mit einer Kalaschnikow erschossen worden. Der polizeibekannte Mann sei im Norden der südfranzösischen Großstadt auf einem Moped unterwegs gewesen, als ihn zwei Männer in einem Auto angegriffen und nach einer Verfolgungsjagd erschossen hätten, verlautete am Freitag aus Ermittlerkreisen. Es handelt sich bereits um das dritte Opfer von Bandenkämpfen binnen einer Woche in der Hafenstadt, in der es immer wieder derartige Morde gibt.

Am Donnerstag wurde ein 37-Jähriger, der als Drogenhändler und Fälscher von Kreditkarten bekannt war, vor einem Café von zwei Männern auf einem Moped erschossen. Am 11. Juli war bereits ein Mann nach einem Streit in einer Wohnsiedlung erschossen worden. Seine Leiche wurde später in einem ausgebrannten Auto entdeckt.

In Marseille gibt es seit Jahren derartige Angriffe. Die Hafenstadt ist ein wichtiger Drogenumschlagplatz und hat eine Reihe von sozialen Brennpunktvierteln.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare