Tragischer Sieg

Mann nach Bier-Wett-Trinken gestorben

+
Ein Bierwetttrinken in Spanien endete tödlich.

Madrid - Ein 46-Jähriger hat bei einem Bier-Wett-Trinken sieben Mass in sich hineingekippt. Erst übergab er sich, dann wurde er plötzlich bewusstlos. Auf dem Weg ins Krankenhaus starb er schließlich.

Nach seinem Sieg bei einem Bier-Wett-Trinken ist ein Mann in Spanien an den Folgen des Alkoholkonsums gestorben. Der 46-Jährige habe sich auf einem Volksfest in der Gemeinde Gea y Truyols im Südosten des Landes in der Nacht zum Donnerstag übergeben und sei dann plötzlich bewusstlos geworden. Kurz zuvor habe er bei dem Wettbewerb „in sehr kurzer Zeit“ rund sieben Liter Bier in sich geschüttet habe, berichteten Medien am Freitag unter Berufung auf die Rettungsdienste.

Der Mann starb demnach auf dem Weg ins Krankenhaus. Das mehrtägigen Fest in Gea y Truyols wurde nach dem Unglück auf Anordnung des Bezirks Murcia abgebrochen. Zudem sei eine dreitägige Trauer ausgerufen worden, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare