Aus Versehen

Mann jagt Frau Harpune in den Mund

+
Der Speer der Harpune schoss durch den Mund und traf die Halswirbelsäule.

Rio de Janeiro - Eigentlich wollte ein Mann in Brasilien seine Harpune nur putzen. Doch dann löste sich aus Versehen ein Speer - und flog auf seine Frau zu.

In Brasilien hat ein Mann seiner Frau offenbar versehentlich mit einer Harpune in den Mund geschossen. Die 28-Jährige habe wie durch ein Wunder überlebt, teilten die Behörden im Bundesstaat Rio de Janeiro am Mittwoch mit.

Der Zwischenfall ereignete sich demnach am Montag in der Küstenstadt Arraial do Cabo, als der Mann sein Harpunengerät säuberte. Dabei habe sich ein Speer gelöst und die Frau in die Halswirbelsäule getroffen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie notoperiert wurde. Nach Angaben eines Arztes dürfte sich die 28-Jährige wieder vollständig erholen. Die Polizei ging davon aus, dass es sich um einen Unfall handelte.

AP

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion