Mann und Frau wollen in Österreich "Homo-Ehe" schließen

Wien - Eine Mann und eine Frau kämpfen in Österreich um das Recht, eine Partnerschaft entsprechend der “Homo-Ehe“ schließen zu dürfen. Notfalls wollen sie vor Gericht ziehen.

Im Alpenland sind Homo- und Heterosexuelle beim Heiraten nicht gleichgestellt. Die nach langen Diskussionen erst im Januar eingeführte “eingetragene Partnerschaft“ für gleichgeschlechtliche Paare umfasst für beide Seiten weniger Rechte und Pflichten. Das Hetero-Paar aus Linz sieht darin eine Ungleichbehandlung und will mit seinem Ansinnen dagegen protestieren, sagte ihr Anwalt Helmut Graupner am Dienstag.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

“Ein Recht sollte für alle gelten und nicht verschiedene Regeln für verschiedene Menschen“, so Graupner. Beide Formen der Bindung vor dem Staat sollten für alle offen sein - unabhängig von der sexuellen Orientierung. Falls der Antrag des Hetero-Paares auf eine “Homo-Ehe“ scheitert - was zu erwarten ist - wollen die beiden vor das österreichische Verfassungsgericht ziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare