Von Motorrad gezogen

Mann offenbar von Eseln zu Tode gebissen

Budapest - Zwei Esel haben in Ungarn offenbar einen Mann von seinem Motorrad gezogen und dann zu Tode getrampelt und gebissen. Nun steht ihr eigenes Schichsal auf der Kippe.

Zwei Esel sollen einen Mann in Ungarn zu Tode getrampelt und gebissen haben. Die Tiere hätten den 65-jährigen Rentner vermutlich von seinem Motorrad gezogen und ihn etwa 50 Meter durch den Dreck geschleift, teilte die örtliche Polizei am Dienstag mit. Dabei hätten sie ihn mehrfach gebissen und auf ihm herumgetrampelt. Eine Autopsie soll die genaue Todesursache klären. Bis dahin bleiben die beiden Esel unter Beobachtung, bevor über ihr Schicksal entschieden wird.

AP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion