Gesetz gebilligt

Malta stellt homosexuelle Paare anderen gleich

+
Homosexuelle Paare werden in Malta heterosexuellen gleich gestellt.

Valetta - Homosexuelle dürfen im katholischen Malta nun Lebenspartnerschaften eingehen. Sie erhalten auch die gleiche Rente wie andere Paare - das Parlament billigte ein entsprechendes Gesetz.

Im streng katholischen Malta sollen Homosexuelle künftig Lebenspartnerschaften eingehen können und die gleichen Rechte erhalten wie andere Paare. Nach heftigen Kontroversen und Kritik seitens der katholischen Kirche billigte das Parlament am Montagabend ein entsprechendes Gesetz.

Die oppositionelle Nationalistische Partei enthielt sich allerdings geschlossen der Stimme. Ein Sprecher erklärte, seine Partei unterstütze die Homo-Ehe, sei aber gegen das im Gesetz vorgesehene Adoptionsrecht.

Der linke Regierungschef Joseph Muscat sagte, damit werde Malta ein liberaleres und europäischeres Land mit mehr Gleichberechtigung. Erst 2011 wurde in dem EU-Inselstaat nach einem Referendum das Scheidungsverbot aufgehoben.

dpa

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion