Vor Mallorca

Ungewöhnlich viel Plastikmüll im Mittelmeer

Palma de Mallorca - Spanische Umweltschützer haben beklagt, dass südlich der Ferieninsel Mallorca ungewöhnlich viel Plastikmüll im Mittelmeer treibe. Woher das Plastik kommt, ist ein Rätsel.

Die „Plastiksuppe“ habe sich in den vergangenen Wochen im Gebiet des Naturschutzparks bei der Insel Cabrera angesammelt, teilte der Verband GOB mit. Die Abfälle seien von der Meeresströmung in das geschützte Seegebiet getrieben worden. Woher sie kommen, sei nicht bekannt. Der Müll biete nicht nur einen schlimmen Anblick, sondern sei auch schädlich für das Ökosystem.

Die Umweltschützer forderten die Behörden nach Medienberichten vom Dienstag auf, Spezialschiffe nach Cabrera zu schicken, um den Müll aus dem Meer zu fischen. Nach Informationen des Verbandes wurden etwa 20 Prozent des im Meer treibenden Plastikmülls von Jachten, Frachtern und Fähren aus ins Wasser geworfen. 80 Prozent der Abfälle stammten vom Festland und würden von Flüssen und Sturzbächen ins Meer geschwemmt, teilte die Organisation mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare