Malaysia: Öltanker brennt nach Kollision

+
Vor Malaysia, in der Straße von Malakka, brennt nach einer Kollision ein Frachter. Hier ein Bild von Kuala Lumpur.

Kuala Lumpur - Nach einer Kollision mit einem britischen Frachter steht in der Straße von Malakka ein liberianischer Öltanker in Flammen.

Wie malaysische Medien am Mittwochmorgen berichteten, war der Tanker mit 25 Mann an Bord am Vorabend mit dem britischen Schiff zusammengestoßen. Anschließend sei es zu einer heftigen Explosion an Bord des Öltankers gekommen. Die Flammen seien noch in Port Dickson, rund 90 Kilometer südlich der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur, zu sehen gewesen. Die Ursache des Zusammenstoßes war zunächst unklar.

Malaysische Rettungskräfte und Marineschiffe suchten am Mittwoch weiter nach acht noch vermissten Seeleuten und versuchten einen riesigen Ölteppich einzudämmen, berichteten Medien unter Berufung auf den Polizeichef von Port Dickson, Mazlan Othman. Die Arbeiten würden jedoch durch die schwere See behindert. Die restlichen Mitglieder der zumeist chinesischen Crew konnten in einem Boot dem Inferno entkommen und wurden gerettet.

Der Tanker stehe nach wie vor in Flammen, während der britische Frachter nur leicht beschädigt worden sei und seine Fahrt in Richtung Singapur fortgesetzt habe. “Wir konnten uns dem Tanker wegen der enormen Hitze nicht nähern. Die Hitze war noch 5 Kilometer entfernt von dem brennenden Schiff zu spüren“, sagte Othman.

Die Straße von Malakka ist einer der meistbefahrenen Seewege der Welt. Sie liegt zwischen Malaysia, Indonesien und Singapur.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare