Majestätsbeleidigung per Post

Amsterdam - Unfreiwillig hat die Königliche Post der Niederlande Anti-Monarchisten unterstützt: Die Postboten stellten Briefe mit aufrührerischen Briefmarken zu.

Ausgerechnet die Königliche Post der Niederlande hat sich zum Handlanger einer Art Majestätsbeleidigung machen lassen. Ihre Postboten stellten “versehentlich“ unzählige Briefe mit “Marken“ zu, auf denen für die Abschaffung der Monarchie plädiert wird, wie das Unternehmen am Donnerstag einräumte. Anstelle des Kopfes von Königin Beatrix (72) steht auf den Pseudobriefmarken im Nennwert von 44 Eurocent der Spruch “Hier moet een president komen!“ (Auf diesen Platz gehört ein Präsident!).

Gedruckt und verkauft wurden die aufrührerischen Marken von der Vereinigung “Pro Republica“. Sie tritt dafür ein, die konstitutionelle Monarchie in den Niederlanden abzuschaffen und durch eine Republik zu ersetzen. Der Zulauf der Organisation ist im Beatrix-treuen Nordsee-Königreich zwar nur gering, aber mit Aktionen wie dieser schafft sie es gelegentlich, sich ins Gespräch zu bringen.

Ein Sprecher des Königlichen Postunternehmens TNT erklärte, dass man normalerweise keine Sendungen befördere, auf denen sich politische Aussagen befänden. Doch auch die Kontrollen seien schließlich nur Menschenwerk.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare