Majestätsbeleidigung per Post

Amsterdam - Unfreiwillig hat die Königliche Post der Niederlande Anti-Monarchisten unterstützt: Die Postboten stellten Briefe mit aufrührerischen Briefmarken zu.

Ausgerechnet die Königliche Post der Niederlande hat sich zum Handlanger einer Art Majestätsbeleidigung machen lassen. Ihre Postboten stellten “versehentlich“ unzählige Briefe mit “Marken“ zu, auf denen für die Abschaffung der Monarchie plädiert wird, wie das Unternehmen am Donnerstag einräumte. Anstelle des Kopfes von Königin Beatrix (72) steht auf den Pseudobriefmarken im Nennwert von 44 Eurocent der Spruch “Hier moet een president komen!“ (Auf diesen Platz gehört ein Präsident!).

Gedruckt und verkauft wurden die aufrührerischen Marken von der Vereinigung “Pro Republica“. Sie tritt dafür ein, die konstitutionelle Monarchie in den Niederlanden abzuschaffen und durch eine Republik zu ersetzen. Der Zulauf der Organisation ist im Beatrix-treuen Nordsee-Königreich zwar nur gering, aber mit Aktionen wie dieser schafft sie es gelegentlich, sich ins Gespräch zu bringen.

Ein Sprecher des Königlichen Postunternehmens TNT erklärte, dass man normalerweise keine Sendungen befördere, auf denen sich politische Aussagen befänden. Doch auch die Kontrollen seien schließlich nur Menschenwerk.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare