Mitten in Mailand

Bankräuber räumen Tresorraum aus und flüchten durch Tunnel

Mailand - Es klingt wie in einem Film: Bankräuber haben mitten in Mailand den Tresorraum einer Bank ausgeräumt - und sind durch einen Tunnel geflüchtet.

Die vier Kriminellen gelangten durch den Tunnel in die Bank, wo sie am Freitagmorgen die Angestellten mit vorgehaltener Waffe zwangen, ihnen den Tresorraum zu öffnen. Als die alarmierte Polizei eintraf, waren die Räuber bereits durch den Tunnel entkommen. Anwohner wiesen darauf hin, dass sie die Bank in den Tagen zuvor über verdächtige Geräusche informiert hätten.

"Wir begannen am Sonntagabend, Geräusch zu hören. Wir scherzten untereinander: 'Rauben sie die Bank aus?'", sagte ein Anwohner örtlichen Medien. Am Montag sei ein Nachbar in die Bank gegangen, um sie zu warnen, dass Erschütterungen zu verspüren seien. Andere seien am Dienstag in eine nahegelegene Polizeiwache gegangen, da die Geräusche nicht aufhörten. Am Donnerstag habe sogar der Gehweg gewackelt. Der Wert der Diebesbeute war zunächst unklar.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

Welche Computermaus ist die richtige?

Welche Computermaus ist die richtige?

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Meistgelesene Artikel

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Kommentare