Mafiaboss nach 18 Jahren im eigenen Haus gefunden

Catania - Ein seit 18 Jahren gesuchter Mafiaboss ist ausgerechnet in seinem eigenen Haus gefasst worden. Bei seiner Festnahme machte er sich über die Beamten lustig. Wie er sich versteckt hatte:

Die Fahnder stöberten den heute 56-jährigen Giovanni Arena am Mittwoch in Catania, Sizilien, auf. Wie italienische Medien berichteten, sei der Mafioso in einer sargähnlichen Truhe in einem Schrank versteckt gewesen und habe bei seiner Festnahme die Beamten verspottet: “Diesmal seid ihr schlau gewesen - ich bin seit 20 Jahren hier in diesem Haus“.

Dass er so lange unentdeckt blieb, habe er vor allem seiner Familie zu verdanken, erklärten die Mafiajäger. Arena ist verheiratet und hat neuen Kinder sowie einige Enkelkinder. Die Familie sei ebenfalls in Mafiageschäfte verwickelt, hieß es. Der Präsident der Region Sizilien, Raffaele Lombardo, begrüßte die Festnahme als einen “weiteren Schritt in die Richtung einer definitiven Vernichtung des sozialen Krebsgeschwürs, das sich Mafia nennt“.

Der wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Italiener, dem zudem auch Drogen- und Waffenhandel sowie Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen wird, wurde vom Innenministerium auf der Liste der 30 gefährlichsten flüchtigen Verbrecher geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare