Mafiaboss (93) in New York schuldig gesprochen

New York - Ein Geschworenengericht in New York hat einen 93-jährigen Mafiaboss wegen Schutzgelderpressung schuldig gesprochen. Jetzt drohen ihm 20 Jahre Haft. Dann wäre er 113.

Dem Angeklagten John “Sonny“ Franzese droht nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von 20 Jahren. Drei Mitangeklagte wurden am Mittwoch nach fünftägiger Verhandlung ebenfalls schuldig gesprochen. Franzese gilt als “Unterboss“ der sogenannten Colombo-Familie der Cosa Nostra in New York.

In dem Prozess sagte unter anderem sein 50-jähriger Sohn John Franzese Jr. gegen ihn aus. Ein Termin für die Verkündung des Strafmaßes wurde zunächst nicht bekanntgegeben. Franzese wurde 1967 wegen eines Banküberfalls zu einer Haftstrafe verurteilt und Ende der 70er Jahre begnadigt.

Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen brachten ihn aber immer wieder ins Gefängnis. 2008 wurde er wegen des Vorwurfs der Schutzgelderpressung festgenommen und später gegen Kaution freigelassen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare