Mafia verliert 600 Millionen Euro

+
Die Ermittler sicherten Güter im Wert von 600 Millionen Euro.

Rom - Schwerer Schlag für die neapolitanische Mafiraorganisation Camorra: Lesen Sie hier, warum Kaffeekonsum möglicherweise die Bankkonten der Mafia-Clans füllt und was die Behörden beschlagnahmt haben.

Italienische Ermittler haben zwei Mafiaclans der neapolitanischen Camorra jetzt einen Großteil ihrer kriminellen Geschäftsgrundlage entzogen: Güter im geschätzten Wert von etwa 600 Millionen Euro wurden beschlagnahmt - darunter allein 300 Wohnungen der Mafia in Rom.

Wie italienische Medien am Dienstag berichteten, nahmen Sondereinheiten sieben Mafiosi der Clans Mallardo und Casalesi fest, darunter den Boss Feliciano Mallardo. Beide Clans hätten ihre dunklen Geschäfte vor allem in der Hauptstadt betrieben.

Beschlagnahmt, versiegelt oder gesperrt wurden etwa 900 Immobilien und 23 Betriebe, rund 200 Bankkonten sowie Luxusautos. Unternehmen des kampanischen Mallardo-Clans hatten sich in Rom unter anderem auf Bauspekulation, illegalen Großhandel mit Getränken und Medikamenten sowie auf den Betrieb von Wettbüros spezialisiert.

Dabei seien enorme Summen investiert worden, so heißt es. Nicht zuletzt floss schmutziges Geld in das Rösten und den Vertrieb von Kaffee. Sehr viele Bars in Latium und Kampanien mussten den Kaffee dann abnehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare