Mafia-Killer "Scarface": USB-Stick wird ihm zum Verhängnis

Crotone - Der Mafia-Killer "Scarface" ist der italienischen Polizei ins Netz gegangen. Der Mafioso hatte ein eigenes Facebook-Profil, doch zum Verhängnis wurde ihm ein USB-Stick.

Das Internet wurde ihm zum Verhängnis: Der italienischen Polizei ist der gefährliche Mafia-Boss Pasquale Manfredi von der kalabrischen 'Ndrangheta ins Netz gegangen. Da er ein Facebook-Profil hatte und über einen USB-Stick ins Internet ging, konnten die Ermittler sein Versteck ausmachen.

Ein mobiles Einsatzkommando nahm den 33-jährigen Mafioso, dem Mord, Waffenhandel und Erpressung vorgeworfen wird, am Dienstag in einer nächtlichen Aktion in Crotone fest, wie italienische Medien berichteten. Er leistete der Polizei keinen Widerstand. Manfredi stand auf Italiens Fahndungsliste der 100 gefährlichsten Verbrecher. Er ließ sich “Scarface“ nennen, nach dem von Al Pacino gespielten Verbrecher in Brian De Palmas Film.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare