Schlag gegen Cosa Nostra

Mafia-Bosse auf Sizilien dingfest gemacht

Rom - Italienischen Mafia-Jägern ist am Freitagmorgen auf Sizilien ein Schlag gegen die Cosa Nostra gelungen: Sie nahmen Dutzende Clan-Mitglieder nach einer Razzia-Reihe fest.

Italienische Mafia-Jäger haben am frühen Freitagmorgen mit einer Reihe von Razzien einem führenden Clan der sizilianischen Cosa Nostra einen schweren Schlag zugefügt. Mit Dutzende Verhaftungen und Beschlagnahmungen von Gütern im Wert von etwa fünf Millionen Euro gingen sie gegen den Clan des Matteo Messina Denaro vor. Dieser gilt als leitender Kopf der Mafia auf Sizilien, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Hinter Gitter kamen auch Patrizia, die Schwester des Bosses, sowie mehrere andere Verwandte Denaros.

Den Festgenommenen wird unter anderem groß angelegte Erpressung vorgeworfen. Außerdem haben sie der Polizei zufolge mit einem komplexen Unternehmensgeflecht praktisch ein Monopol in der Baubranche aufgebaut. Ihre Firmen hätten Aufträge für Windkraftparks, Industrieanlagen, Straßen und Restaurants ergattert. Die Ermittlungen hätten Messina Denaros führende Rolle in der Mafiaorganisation belegt, hieß es weiter.

Messina Denaro ist seit Jahren flüchtig. Er gilt als der Nachfolger der inhaftierten Mafia-Paten Toto Riina und Bernardo Provenzano.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare