Ermittlungen gegen die Mutter

Mädchen (3) schleicht sich nachts davon und stirbt

Kalwang - Ein knapp dreijähriges Mädchen ist in Österreich bei einem nächtlichen Ausflug ums Leben gekommen. Das Kind wurde am Donnerstag leblos in einem Bach in Kalwang in der Steiermark gefunden, wie die Polizei mitteilte.

Die 21 Jahre alte Mutter hatte ihre Tochter am Vorabend ins Bett gebracht. Um Mitternacht bemerkte sie nach eigenen Angaben, dass die Wohnungstür aufgesperrt und das Kind weg war. Der Schlüssel hatte gesteckt. Mehr als 40 Polizisten und Feuerwehrleute suchten daraufhin das Kind. Nach rund zwei Stunden entdeckten die Retter das Mädchen in dem Bach rund einen Kilometer von der Wohnung entfernt.

„Der Notarzt hat noch versucht, das stark unterkühlte Kind wiederzubeleben“, sagte ein Polizeisprecher in Graz. Gerade bei Unterkühlung bestünden oft noch Chancen auf Rettung. Doch die Kleine, die in wenigen Wochen drei Jahre alt geworden wäre, sei rund acht Stunden später im Krankenhaus gestorben. Gegen die Mutter werde wegen des Verdachts der Vernachlässigung der Aufsichtspflicht ermittelt. Der Vater war zum Zeitpunkt des Unglücks nicht zu Hause.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

32. Rotenburger Kartoffelmarkt

32. Rotenburger Kartoffelmarkt

Entenrennen in Rotenburg

Entenrennen in Rotenburg

Schulz schließt große Koalition aus

Schulz schließt große Koalition aus

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare