Lüttich: Mädchen lebend aus Trümmern geborgen

Brüssel - Nach dem Einsturz eines Hauses in Lüttich haben die Rettungskräfte ein Mädchen lebend aus den Trümmern geborgen. Das Schicksal weiterer Verschütteter sei aber nach wie vor unklar, teilte die Feuerwehr mit.

Lesen Sie auch:

Explosion: Wohnhaus in Lüttich eingestürzt

Das Mädchen sei ungefähr zwölf Jahre alt, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Das Kind sei in einem Schockzustand in ein Krankenhaus gebracht worden. Sie habe erklärt, Stimmen während der Nacht gehört zu haben, wisse aber nicht, bis zu welcher Uhrzeit. “Wir hoffen weiter, noch mehr Menschen retten zu können“, sagte der Chef der Lütticher Feuerwehr, Jean-Marc Gilissen. In der ostbelgischen Stadt war nach einer Explosion in der Nacht zum Mittwoch im Zentrum ein Wohnhaus eingestürzt. Etwa 20 Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer. Die Rettungsmannschaften suchten am Nachmittag weiterhin teilweise mit bloßen Händen nach Überlebenden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

Fixe Ideen fix festhalten

Fixe Ideen fix festhalten

Meistgelesene Artikel

Asteroid bedroht Erde am 6. Mai 2022 - Einschlag wäre schlimmer als Atom-Katastrophe

Asteroid bedroht Erde am 6. Mai 2022 - Einschlag wäre schlimmer als Atom-Katastrophe

Dieses Suchfoto macht das Internet verrückt: Wer findet die Schlange?

Dieses Suchfoto macht das Internet verrückt: Wer findet die Schlange?

Studentin übermittelt Schlafzimmer-Bild an Mutter - und entdeckt pikantes Detail nicht

Studentin übermittelt Schlafzimmer-Bild an Mutter - und entdeckt pikantes Detail nicht

Mutter sucht vermisste Tochter - plötzlich taucht diese in Schock-TV-Doku auf

Mutter sucht vermisste Tochter - plötzlich taucht diese in Schock-TV-Doku auf

Kommentare