Nach zweieinhalb Jahren an der Spitze

Mächtiger Polizeichef von New York gibt sein Amt ab

+
William Bratton ist nicht länger Polizeichef von New York.

New York - Sein großes Verdienst ist es, als Polizeichef von New York die Spannungen zwischen Polizei und Einwohnern in der US-Metropole abgebaut zu haben - nun hat William Bratton seinen Posten abgegeben.

Der 68-Jährige wurde am Freitag nach zweieinhalb Jahren an der Spitze des NYPD verabschiedet, er will künftig für eine US-Beratungsfirma arbeiten. An die Spitze der Polizei rückt sein bisheriger Stellvertreter, der 59-jährige James O'Neill.

Bratton hatte bereits einmal Mitte der 90er Jahre die Polizei von New York geführt, als er den Posten 2014 erneut übernahm, setzte er gleich ein Zeichen: Er löste eine umstrittene Einheit auf, die mithilfe verdeckter Ermittler örtliche Muslime überwachte. Auch sonst bemühte sich Bratton um Versöhnung zwischen den Einwohnern und seinen Beamten, unter ihm wurde das willkürliche Anhalten und Durchsuchen auf der Straße drastisch nach unten gefahren.

Auch die Kriminalitätsrate in der Millionenmetropole ging zurück: Die Zahl der Morde sank einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent, die Zahl der Schießereien um 12,7 Prozent.

In Brattons Amtszeit fällt allerdings auch der Tod des 43-jährigen Familienvaters Eric Garner. Der Schwarze starb im Juli 2014 bei einem Polizeieinsatz an den Folgen eines Würgegriffs. Der Polizeichef schaffte es in der Folge aber, gewaltsame Auseinandersetzungen wie nach ähnlichen Vorfällen in anderen Städten zu vermeiden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Bei Einsturz einer Schule kommen mindestens 21 Kinder ums Leben

Erdbeben in Mexiko: Bei Einsturz einer Schule kommen mindestens 21 Kinder ums Leben

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Kommentare