Madeira: Mindestens 42 Tote nach Unwettern

+
Mindestens 40 Tote wegen Unwetter auf Madeira.

Funchal - Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira sind bei schweren Unwettern mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 120 Menschen sind laut Regionalregierung verletzt worden.

Außerdem gebe es zahlreiche Vermisste. Stundenlanger Regen hatte auf der Atlantik-Insel zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Die Regionalregierung betonte am Sonntag, Touristen seien nicht unter den Todesopfern.

Noch am Sonntag galten etliche Menschen als vermisst, wie ein Sprecher der Behörden vor Ort mitteilte. Die Zahl der Toten werde vermutlich noch weiter steigen. Die Rettungskräfte befürchteten, dass unter dem Schlamm, der die Straßen von Funchal bedeckte, noch Menschen begraben sein könnten, sagte Francisco Ramos der Nachrichtenagentur Lusa. “Wir suchen weiter nach Leichen“, erklärte Ramos.

Die Wassermassen spülten Autos ins Meer, zerstörten mehrere Brücken und rissen Bäume um. In einigen Gegenden fiel der Strom aus, wie es weiter hieß. Die Sturmböen erreichten mancherorts Geschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern.

Bilder vom Unwetter auf Madeira

Unwetter auf Madeira

Der Flughafen musste geschlossen werden. Auch zahlreiche Straßen waren unpassierbar. Der Zivilschutz rief die Einwohner auf, ihre Häuser nicht zu verlassen. Mehrere Ortschaften seien völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Der portugiesische Ministerpräsident José Sócrates flog unterdessen nach Madeira, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Nach einem Treffen mit der Regionalregierung sagte er am späten Samstagabend (Ortszeit), Lissabon werde “jede nötige Hilfe“ leisten und schon am Sonntag erste Hilfssendungen auf den Weg bringen.

Die Regionalregierung will auch die Europäische Union um Hilfe zu bitten. Der Präsident der Europäischen Kommission, der Portugiese José Manuel Barroso, zeigte sich bestürzt über die Naturkatastrophe. Die Kommission werde die portugiesischen Behörden in “dieser schrecklichen Katastrophe“ unterstützen, sagte er. Madeira ist mit etwa 265 000 Einwohnern die größte Insel des gleichnamigen Archipels. Zu diesem gehören noch die kleine Insel Porto Santo sowie zwei unbewohnte Inselgruppen.

dpa/dapd

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare