So teuer wie ein Jahresgehalt

Luxus-Stühle im Parlament: Kenianer sauer

Nairobi - Das lassen die Steuerzahler nicht einfach so auf sich sitzen: Die Stühle im Parlament Kenias sind richtige Luxusware. Jetzt wettern die wütenden Bürger gegen die Verantwortlichen.

Ein Stuhl so teuer wie ein Jahresgehalt: In Kenia gehen die Steuerzahler wegen luxuriöser Sitzmöbel der Politiker auf die Barrikaden. Die Behörden statteten das Parlament des ostafrikanischen Landes jetzt mit roten High-Tech-Stühlen aus, die 200 000 kenianische Schilling (1900 Euro) pro Stück kosten. Das ist mehr als ein Kenianer durchschnittlich pro Jahr verdient. Insgesamt wurden 350 der teuren Stühle installiert, die mit elektronischen Abstimmungsanlagen ausgerüstet sind.

Wütende Bürger überschwemmten soziale Netzwerke wie Twitter mit Beschwerden über die hohen Kosten. Ein Parlamentssprecher verteidigte die Ausgaben: “Die Stühle wurden von Gefangenen gebaut, und das heißt, dass das Geld von einer Regierungsverwaltung in die andere fließt und somit nichts verloren geht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare