St. Louis: Tornado verwüstet Flughafen

+
Auch eine Parkgarage zog der Sturm in Mitleidenschaft

Washington - Ein schwerer Sturm - vermutlich ein Tornado - ist in der Nacht zum Samstag durch den Hauptflughafen von St. Louis im US-Staat Missouri gewirbelt.

Nach Medienberichten entstanden teils schwere Schäden, Flüge mussten umgeleitet werden. Demnach riss der Sturm das Dach in einer Wartehalle ab, im zentralen Terminal zersprang die Hälfte aller Fenster. Zur Zeit des Unwetters hielten sich rund 500 Passagiere auf dem Lambert-St. Louis International Airport auf, Dutzende suchten Schutz in Toilettenräumen. Eine Augenzeugin sagte dem Sender CNN: “Der Flughafen sieht wie eine Kriegszone aus.“

Insgesamt war der Ausgang jedoch glimpflich: Lediglich vier Fluggäste mussten in Krankenhäuser gebracht werden, mehrere weitere erlitten leichtere Verletzungen durch herumfliegende Glassplitter und wurden vor Ort behandelt. Der Flughafen blieb am Samstag geschlossen. Auch in der Umgebung des Airports entstanden Schäden an Häusern, Bäume und Strommasten stürzten um.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare