Geldregen in Spanien

Lotterie verteilt 840 Millionen Euro

Madrid - Nach der Weihnachts-Lotterie hat auch die Jesuskind-Lotterie am Dreikönigstag im krisengeschüttelten Spanien einen Geldregen beschert. Insgesamt 840 Millionen Euro wurden ausgeschüttet.

Der Hauptgewinn entfiel in diesem Jahr vor allem auf Spieler im Madrider Vorort Alcorcón sowie in der Mittelmeerstadt Alicante. Dort teilten sich Spanier, die privat oder über Vereine Beteiligungen an Zehntellosen erworben hatten, 79 Millionen Euro. Auch Madrid, Murcia, Teneriffa und León bekamen nach Veranstalter-Angaben kleinere Teile des Gewinns ab.

In Alcorcón 15 Kilometer südwestlich von Madrid gingen Hunderte Menschen nachmittags auf die Straßen, um den Geldregen in Höhe von insgesamt 40 Millionen Euro zu feiern. Es knallten unzählige Sektkorken, viele Menschen weinten vor Freude. Auch Arbeiter Antonio, der 200 000 Euro bekommt, konnte die Tränen nicht zurückhalten. „Meine Frau und eine meiner drei Töchter sind arbeitslos“, erzählte er spanischen Medien. Nun wolle sich die Familie erstmal eine Reise gönnen.

Eine Beamtin, die im Dezember aufgrund der Sozialkürzungen zur Sanierung der maroden Staatsfinanzen kein Weihnachtsgeld bekommen hatte, gewann ebenfalls 200 000 Euro. Sie konnte ihr Glück aber zunächst gar nicht fassen: „Ich glaube es noch nicht. Besser als das geht gar nicht“, stammelte sie im Gespräch mit der Nachrichtenagentur efe. Im Gegensatz zu früheren Jahren, als die Gewinner sich Träume wie ein Eigenheim oder ein teureres Auto erfüllen wollten, sagten viele jetzt: „Mit dem Gewinn will ich Schulden begleichen.“

Einen kleinen Wermutstropfen müssen die Glücklichen unterdessen verkraften: Anders als die Begünstigten der Weihnachtslotterie, die sogar 2,5 Milliarden Euro ausgeschüttet hatte, müssen die Gewinner der Jesuskind-Lotterie 20 Prozent Steuern zahlen. Diese fallen im Zuge der Sparmaßnahmen seit dem 1. Januar auf alle Gewinne über 2000 Euro an.

Sowohl die Weihnachtslotterie, die die größte und älteste der Welt ist und kurz vor Heiligabend 2012 zum 200. Mal stattfand, als auch die zweite Sonderziehung am Dreikönigstag locken einen Großteil der 46 Millionen Spanier jedes Jahr vor die Fernseher. Die Ziehung am 6. Januar wird in Anlehung an das von den Heiligen Drei Königen besuchte Jesuskind „El Niño“ genannt.

# dpa-Notizblock

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare