"No cash" seit Sonntag

Londoner Busse fahren ab jetzt bargeldlos

London - Seit Sonntag heißt es in den berühmten Londoner Doppeldeckerbussen "No cash, please": Tickets können nicht mehr beim Fahrer gelöst werden.

Londons Busse verkehren seit Sonntag bargeldlos. Wer ohne ein vorher bezahltes Ticket oder den inzwischen weit verbreiteten elektronischen Fahrausweis „Oyster Card“ einsteigt, kann nur noch hoffen, dass der Fahrer ein Auge zudrückt. Nach Angaben des Betreibers Transport for London (TfL) dürften Touristen kaum in eine peinliche Lage kommen. Die große Mehrheit der London-Besucher nutze ohnehin die „Visitor Oyster“ oder andere Mehrfachkarten.

TfL will mit der Neuerung jährlich 24 Millionen Pfund (30 Millionen Euro) einsparen, die in die Verbesserung des Netzwerks gesteckt werden sollen. Statistiken zeigen, dass nur noch 0,7 Prozent aller Fahrten bar bezahlt werden - verglichen mit 25 Prozent vor zehn Jahren.

Die Partei der Grünen im Londoner Stadtparlament sieht allerdings Probleme voraus: Im Schnitt werden täglich 2,115 Oyster Cards als verloren, gestohlen oder funktionsunfähig gemeldet. Die Frage, ob und wie davon Betroffene reisen dürften, sei ungelöst. „Unsere Busfahrer haben neue Richtlinien über den Umgang mit Reisenden, die Hilfe brauchen“, sagte TfL dazu.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare