London

Diebe wollten Urne von Sigmund Freud stehlen

+
Diebe versuchten aus dem "Golders Green Crematorium" in London die Urne mit den Überresten von Sigmund Freud zu stehlen.

London - Die Urne mit der Asche von Sigmund Freud und seiner Frau Martha wäre in London beinahe Dieben in die Hände gefallen.

Die bisher unbekannten Täter hätten an Silvester oder am Neujahrstag auf einem Friedhof im Norden Londons versucht, die Urne mit den sterblichen Überresten des Begründers der Psychoanalyse zu stehlen, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Zwar hatten sie keinen Erfolg - das wertvolle historische Gefäß, das aus der Zeit von vor 300 vor Christus stammt, sei aber schwer beschädigt worden.

Daniel Candler von der Kriminalpolizei nannte die Tat „verachtenswürdig“: „Selbst wenn man den finanziellen Wert der einzigartigen Urne und die historische Bedeutung beiseite lässt, ist es nicht zu glauben, dass jemand ein Objekt an sich nehmen würde, das die letzten Überreste einer Person enthält.“ Die Polizei rief zur Mithilfe bei der Suche nach dem oder den Tätern auf. Freud hatte seine letzten Lebensjahre in London verbracht und war dort 1939 gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare