Lösegeld an Flick-Erpresser gezahlt

+
Flick-Mausoleum in Velden.

Budapest - Hinter dem Diebstahl des Sarges des deutsch- österreichischen Milliardärs Friedrich Karl Flick steckt nach ersten Erkenntnissen ein ungarischer Anwalt, der Geld erpressen wollte.

Die Familie soll auch entgegen ihrer öffentlichen Beteuerung Lösegeld gezahlt haben, teilte das Budapester Polizeipräsidium am Mittwoch mit. Der Sarg mit der Leiche des 2006 gestorbenen Industrieerben war vor etwa einem Jahr aus einem Mausoleum in Velden im österreichischen Bundesland Kärnten gestohlen worden und war seitdem verschwunden. Vor zwei Tagen wurde bekannt, dass die Behörden in Ungarn den Sarg samt Leiche sichergestellt haben.

Lesen Sie auch:

Gestohlener Flick-Sarg wieder bei Familie

Verschwundener Sarg von Milliardär Flick gefunden

Flick-Sarg in Ungarn gefunden

Nach Angaben der Polizei waren sechs Menschen an der Tat beteiligt. Der 41-jährige mutmaßliche Drahtzieher, ein Budapester Rechtsanwalt, sei festgenommen worden, erklärte der Budapester Polizeikommandeur Gabor Toth am Mittwoch. Sein 31-jähriger ungarischer Komplize, der als Geldkurier fungiert haben soll, sei nach der Vernehmung wieder auf freiem Fuß. Gegen ihn werde aber weiter ermittelt. Vier weitere Menschen würden von der ungarischen Polizei noch gesucht, sagte Toth.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare